Es wird kalt und mit sinkenden Temperaturen steigt die Wahrscheinlichkeit, gemütlich zu Hause zu bleiben. Wer kennt es nicht? 😉

Ein paar Tricks könnten helfen, um den Schweinehund zu überwinden und doch die Laufschuhe zu schnüren:

  • Zieht euch nicht zu warm an und lieber mehrere dünne, atmungsaktive Schichten übereinander, dann könnt ihr was ausziehen, wenn es zu warm wird. Wie ein Profi-Läufer mal sagte: Lieber am Anfang etwas frieren, sonst wird es später zu warm.
  • Vergesst nicht, auch bei niedrigen Temperaturen genug zu trinken. Vielleicht eher einen (lau)warmen Tee als kaltes Wasser.
  • Wenn es sehr kalt wird (und das liegt wohl oft im Auge des Betrachters), lieber keine zu anstrengenden Einheiten, damit ihr nicht zu tief einatmen müsst. Wenn nur durch die Nase geatmet wird, wärmt sich die Luft noch ein wenig auf, bevor sie in der Lunge ankommt.
  • Nicht vergessen: auch im Winter sollte Zeit für ein kurzes Cool-Down sein. Damit es nicht zu cool wird, lieber im Treppenhaus oder der Wohnung.

Viel Spaß beim winterlichen Laufen!